arabesques 2020

Après moi le Déluge!? Nach mir die Sintflut!?

« Nach mir die Sintflut! » soll Madame de Pompadour gerufen haben, als sie 1757 vom Sieg Friedrichs II. über die französischen Truppen erfährt. Ist die Reaktion der Mätresse Ludwigs XV. ein gleichgültiges Schulterzucken gegenüber dem leidenden Volk? Oder ist es die weitsichtige Erkenntnis einer Frau, die Aufklärer wie Diderot und Rousseau förderte? Ein Eingeständnis in die Zerbrechlichkeit der eigenen Macht? Eines ist sicher: Nur drei Jahrzehnte von der französischen Revolution entfernt wird ihr Aufruf zur Metapher eines Zerfallprozesses, in dem der Absolutismus selbstverliebt, hedonistisch und intrigant den Wandel der Zeit verschlafen hat.

Noch heute klingt er zu uns herüber und scheint Untergangsszenarien zu kommentieren, die in Echtzeit auf uns zurasen. Das Schrumpfen der Regenwälder im Rekordtempo, Unwetter, Völkerwanderungen, Trinkwassermangel, Eisschmelze – besiegeln sie endgültig das Scheitern der Aufklärung? Der Aufklärer Voltaire verlachte mit der Frage, woher denn das viele Wasser der Sintflut kommen solle, den biblischen Mythos. Sein Blick fordert uns heute auf, die Freiheit wieder als Abenteuer zu verstehen. Vor allem junge Menschen wühlen die Debatte um Freiheit und Demokratie auf. Mutig entlarven sie Unwahrheiten der Populisten im öffentlichen Raum und fordern auf, unsere freiheitlichen Werte zu verteidigen und von ökonomischen Parametern zu befreien.

 

Das Deutsch-Französische Kulturfestival arabesques denkt gemeinsam mit Künstlern und Kulturschaffenden darüber nach, ob ein Erbe der Aufklärung noch zu verteidigen ist. Wir fragen uns, wie Widersprüche auszuhalten und falsche Versprechen aufzulösen sind. Wir lesen den Ausruf « Nach mir die Sintflut!? » als Aufgabe einer erneuten Wende der Geschichte und als Frage an Europa: Wie können wir Freiheit für alle sinnvoll und Zukunft sichernd gestalten?

 

Wir möchten allen danken, die das ermöglichen: der Stadt Hamburg, der Behörde für Kultur und Medien Hamburg, unserem Schirmherrn Dr. Peter Tschentscher, Erster Bügermeister, Präsident des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg, dem Generalkonsul der Republik Frankreich in Hamburg und Direktor des Institut français de Hambourg, Laurent Toulouse, den unterstützenden Hamburger Stiftungen, den befreundeten deutsch-französischen und französischen Institutionen und Vereinen in Hamburg und allen Partnern, Sponsoren und Unterstützern des Festivalfördervereins arabesques-hamburg e.V.

 

« Après moi le Déluge! » aurait crié Madame de Pompadour en 1757, en apprenant la victoire de Frédéric II sur les troupes françaises. La réaction de la maîtresse de Louis XV est-elle un haussement d'épaules indifférent envers le peuple souffrant? Ou est-ce l'intuition clairvoyante d'une femme qui a soutenu des philosophes des Lumières tels Diderot et Rousseau? Un aveu de la fragilité de son propre pouvoir? Une chose est certaine : À trois décennies de la Révolution française, son appel sonne comme une métaphore d'un processus de décadence dans lequel l'absolutisme narcissique, hédoniste et intriguant a survécu aux changements du temps.

 

Aujourd'hui encore, cet appel résonne et semble commenter des scénarios apocalyptiques déferlant sur nous en temps réel. La déforestation en un temps record des forêts tropicales, les tempêtes, la migration des peuples, le manque d'eau potable, la fonte des glaces - scellent-ils définitivement l'échec du siècle des Lumières? Voltaire, le philosophe des Lumières a ridiculisé le mythe biblique en demandant d'où les eaux du Déluge pourraient bien venir! Son regard nous met aujourd'hui au défi de comprendre à nouveau la liberté comme une aventure. Les jeunes surtout y soulèvent le débat sur la liberté et la démocratie. Ils exposent courageusement en public les contrevérités des populistes, nous appelant ainsi à défendre nos valeurs de liberté et à nous libérer des contraintes économiques.

 

Le festival culturel franco-allemand arabesques, en collaboration avec des artistes et des professionnels de la culture, s´interroge si un héritage du siècle des Lumières peut encore être défendu. Nous nous demandons comment endurer les contradictions et résoudre les fausses promesses. Nous lisons l'exclamation « Après moi le Déluge!? » comme l´amorce d'un nouveau tournant dans l'histoire et comme une question à l'Europe : « Comment pouvons-nous donner un sens à la liberté pour tous et garantir l'avenir? »