Confluences –Neue Räume komponieren


Mit Förderung durch den Musikstadtfonds der Behörde für Kultur und Medien Hamburg sowie die Unterstützung durch die Alfred-Toepfer-Stiftung und die Claussen Simon Stiftung konnte das Projekt Confluences von arabesques ins Leben gerufen werden, für das Komponisten, Dirigenten, Musiker nach Hamburg eingeladen werden, um mit ihrer einzigartigen, theatral sensibel angereicherten Spielweise, innovativen Musikvermittlungsprojekten und alternativen Konzertformen in den deutsch-französischen Dialog mit Nachwuchsmusikern treten. Ziel des Projektes ist die Vermittlung von Neuer Musik, die Entwicklung neuer Hörgewohnheiten, die Intensivierung der Begabtenförderung, die verstärkte Einbeziehung Werke lebender Komponisten in die Fortbildungsangebote von Jugendlichen sowie die Einstudierung von Auftragswerken. In Austauschprojekten mit jungen Musikern der Nachbarländer wird dazu angeregt, sich im internationalen Dialog zu bewegen und sich der Einflüsse unterschiedlicher Denkweisen und Erinnerungsorte bewusst zu werden sowie der Fähigkeit, gemeinsame neue Räume in der Musik zu gestalten. Die Ergebnisse werden in Konzerten einem breiten Publikum auf großen und kleinen Bühnen präsentiert.

 

Mit CONFLUENCES schafft ARABESQUES einen Raum für Kultur in Bewegung, die Begegnung verschiedener Einflüsse, den Mut zur Veränderung, aber auch die Verbindung von Altem und Neuem. Hamburg als Stadt mit Flüssen, Fleeten und Brücken ist der Ausgangspunkt sein für dieses Projekt, das wie seine Stadt Grenzen überwindet, Fließendes verbindet, Brücken bildet, Ungewöhnliches aufnimmt, offen ist für das Andere, das Fremden und bereit, gemeinsame neue Räume zu komponieren.

 

Nächster Termin: 03.11.2018 "Kammermusik 1958" von Hans-Werner Henze über die Hymne "In lieblicher Bläue" von Friedrich Hölderlin für Tenor, Gitarre und acht Soloinstrumente, Benjamin Britten gewidmet, unter der Leitung von Prof. Christian Kunert. Mit Lesung einer von Max Ernst illustrierten und in Paris in Auftrag gegebenen Übersetzung der Hölderlin-Gedichte ins Französische mit Véronique Elling.

 

Im Rahmen der Tage des Exils, einer Initiative der Körber-Stiftung in Kooperation mit der Elsbeth- und Herbert-Weichmann-Stiftung.  

 

Thierry Pécou & Ensemble Variances

Foto: Thierry Pécou © Cyrille Guir
Foto: Thierry Pécou © Cyrille Guir

Thierry Pécou ist von arabesques nach Hamburg eingeladen, um gemeinsam mit den Musikern des von ihm gegründeten Ensemble Variances in innovativen Musikvermittlungsprojekten und alternativen Konzertformen Hochbegabten der Jugendmusikschule und Musikstudenten zu begegnen und sie in ihrer musikalischen und persönlichen Weiterentwicklung zu unterstützen.

 

Au travers de son parcours d’actions artistiques et culturelles Ohuaya, l’Ensemble Variances souhaite : Favoriser l’accès à tous les publics, de tous âges, à la musique et à la création contemporaine

Approfondir la réflexion autour des thèmes abordés dans les œuvres La Voie de la beauté et Healing,

 

Au travers d’ateliers interactifs, les membres de l’Ensemble Variances initieront des enfants au processus de composition en leur expliquant comment créer et faire évoluer un son pour en découvrir les vertus et ainsi mieux comprendre la portée émotionnelle mais avant tout corporelle de la musique.