Confluences –Neue Räume komponieren


Mit Förderung durch den Musikstadtfonds der Behörde für Kultur und Medien Hamburg sowie die Unterstützung durch die Alfred-Toepfer-Stiftung und die Claussen Simon Stiftung konnte das Projekt Confluences von arabesques ins Leben gerufen werden, für das Komponisten, Dirigenten, Musiker nach Hamburg eingeladen werden, um mit ihrer einzigartigen, theatral sensibel angereicherten Spielweise, innovativen Musikvermittlungsprojekten und alternativen Konzertformen in den deutsch-französischen Dialog mit Nachwuchsmusikern treten. Ziele des Projektes sind die Vermittlung von Neuer Musik, die Entwicklung neuer Hörgewohnheiten, die Intensivierung der Begabtenförderung, die verstärkte Einbeziehung Werke lebender Komponisten in die Fortbildungsangebote von Jugendlichen sowie die Einstudierung von Auftragswerken.

 

Mit CONFLUENCES schafft ARABESQUES einen Raum für Kultur in Bewegung, die Begegnung verschiedener Einflüsse, den Mut zur Veränderung, aber auch die Verbindung von Altem und Neuem. Hamburg als Stadt mit Flüssen, Fleeten und Brücken ist der Ausgangspunkt sein für dieses Projekt, das wie seine Stadt Grenzen überwindet, Fließendes verbindet, Brücken bildet, Ungewöhnliches aufnimmt, offen ist für das Andere, das Fremden und bereit, gemeinsame neue Räume zu komponieren.

 

Nächster Termin: Begleitend zu der Aufführung Queen Blood improvisiert Ousmane Sy in Tanzateliers mit Hamburger Jugendlichen im Rahmen des Projektes Confluences, das arabesques mit Unterstützung der Behörde für Kultur und Medien ins Leben gerufen hat. Bei Interesse bitte melden unter info@arabesques-hamburg.de

 

En parallèle du spectacle Queen Blood Ousmane Sy improvise dans des ateliers de danse avec des jeunes de Hambourg dans le cadre du projet Confluences, lancé par arabesques avec le soutien du Ministère de la culture et des médias. 

 

TIPP: Fusion Dance Battle auf Kampnagel u.a. mit Ousmane Sy am 

Samstag, 22. Februar. Preisgeld von 2000 Euro. Casting ab 17.30 Uhr. 

Mehr Infos und Anmeldung (bis 31.01.): tanzbiennale@kampnagel.de

 

Wie es begann: Thierry Pécou & Ensemble Variances

Foto: Thierry Pécou © Cyrille Guir
Foto: Thierry Pécou © Cyrille Guir

Wie das Projekt "Confluences" begann:

 

Thierry Pécou wurde von arabesques nach Hamburg eingeladen, um gemeinsam mit den Musikern des von ihm gegründeten Ensemble Variances in innovativen Musikvermittlungsprojekten Musiknachwuchs zu begegnen und sie in ihrer musikalischen und persönlichen Weiterentwicklung zu unterstützen. In der weiteren Folge sind KomponistInnen und MusikerInnen eingeladen, Hamburger Musiknachwuchs dabei zu unterstützen, in Ateliers und Workshops unserem interkulturellen Erbe zu begegnen, ihren Begabungen entsprechend zu arbeiten und auf der Suche nach Unbekanntem Neues zu entdecken. 

 

Au travers de son parcours d’actions artistiques et culturelles Ohuaya, l’Ensemble Variances souhaite : Favoriser l’accès à tous les publics, de tous âges, à la musique et à la création contemporaine

Approfondir la réflexion autour des thèmes abordés dans les œuvres La Voie de la beauté et Healing,

 

Au travers d’ateliers interactifs, les membres de l’Ensemble Variances initieront des enfants au processus de composition en leur expliquant comment créer et faire évoluer un son pour en découvrir les vertus et ainsi mieux comprendre la portée émotionnelle mais avant tout corporelle de la musique.