arabesques 2017

Die Beute, das Geld, der Traum...|La curée, l'argent, le rêve ...

Illustration: Elke Ehninger
Illustration: Elke Ehninger

« Chaque nouvelle vision de l’argent impose l’évidence de sa modernité. » (Michel Marie)

 

Die feierliche Eröffnung des 5 Wochen dauernden deutsch-französischen Kulturfestivals fand am Tag der Signatur der Élysée-Verträge, dem 22. Januar 2017 im Metropolis Kino Hamburg statt. Anlehnend an die Romanreihe „Die Rougon-Macquart“ von Émile Zola widmet sich arabesques 2017 dem Thema „Die Beute, das Geld, der Traum …“. Der zugleich scharfsinnige und satirische Entwurf Zolas von der frei nach der Devise „Enrichissez-vous!“ – „Bereichert Euch!“ handelnden Hochbourgeoisie des Zweiten Kaiserreiches ist für arabesques Anregung für den zeitgenössischen Blick auf unsere Gesellschaft. Die Themen kollektive Identität, Macht, Armut, Hoffnung und die Möglichkeiten des Erhalts der mit der Demokratie verbundenen Werte wie Solidarität, Freiheit und Frieden werden im Zentrum der künstlerischen Reflexionen stehen. Neben dem Festival wird arabesques über das Jahr in Ateliers und Konzerten mit den französischen Komponisten und Pianisten Thierry Pécou und Jean-François Zygel sowie jungen Hamburger Musikern weiter an diesen Themen arbeiten.

 

L’ouverture du festival culturel franco-allemand avait lieu au cinéma Métropolis de Hambourg le 22 janvier 2017, jour anniversaire de la signature du Traité de l’Élysée. Inspiré des romans de la série «Les Rougan-Macquart» de Émile Zola, l'édition 2017 du Festival arabesques se consacre au sujet «La curée, l'argent, le rêve…».
«La curée», le deuxième volume de la série, dessine de manière subtile et satirique le comportement de la haute bourgeoisie du Deuxième Empire. Sa devise «Enrichissez-vous !» inspire arabesques à porter un regard contemporain sur la société actuelle. Les questions autour de l'identité collective, le pouvoir, la pauvreté, l'espoir et l'invitation à défendre les valeurs démocratiques comme la solidarité, la liberté et la paix sont placées au centre des réflexions artistiques. Le festival se déroule sur cinq semaines.

 

Barbara Barberon-Zimmermann / Nicolas Thiébaud

arabesques | Deutsch-Französisches Kulturfestival