Aurélie Namont: Métamorphoses

© Aurélie Namont
© Aurélie Namont

Dienstag, 22. Juni, 17 Uhr 

Theatersaal im Augustinum, Neumühlen 37, Hamburg, nur für Anwohner, im Herbst weitere öffentlich Termine

 

Frech, naiv, mutig, verträumt und dabei vollkommen ungekünstelt: Colette, Ikone der Belle-Epoque, Varieté-Künstlerin und Schriftstellerin, nahm sich Anfang des letzten Jahrhunderts Freiheiten heraus, wie es nur wenige wagten. Sie schrieb Gedanken auf, die allenfalls hinter Fächern geflüstert wurden – und öffnete dabei Türen, an die sich Frauen kaum zu klopfen trauten. Nach ihr ist in Paris nicht nur eine Straße benannt, sondern der Platz direkt vor der Comédie-Française. Dem Mut zum Wandel dieser außergewöhnlichen Künstlerin widmet die Pianistin Aurélie Namont diesen Auszug aus dem Programm, das im Rahmen der Initiative „Kunst kennt keinen Shutdown“ von der Hamburgischen Kulturstiftung gefördert wurde, denn: „Wirklich ist doch nur das Theater, der Tanz, die Lichter, die Freiheit, die Musik.“

 

Effrontée, naïve, courageuse, rêveuse et pourtant complètement insensible : au début du siècle dernier, Colette, icône de la Belle Époque, artiste de vaudeville et écrivaine, a pris des libertés que peu ont osé. Elle a écrit des pensées qui, au mieux, étaient murmurées derrière des cloisons – et a ainsi ouvert des portes auxquelles les femmes osaient à peine frapper. Une rue et même la place située juste devant la Comédie-Française portent son nom à Paris. La pianiste Aurélie Namont dédie cet extrait du programme, parrainé par la Hamburgische Kulturstiftung dans le cadre de l'initiative « L´Art ne connaît pas de confinement », au courage de changer de Colette, artiste exceptionnelle, car : « Après tout, seuls le théâtre, la danse, les lumières, la liberté, la musique sont réels. »

 

Aurélie Namont ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe wie Charles Hennen-Nedderland, Schubert und die Moderne-Graz, Internationaler Kammermusikwettbewerb Hamburg, Annemarie und Hermann Rauhe Preis, Berenberg Bank. Sie ist Stipendiatin der Alfred-Toepfer-Stiftung, der Yehudi Menuhin Stiftung „Live music now“ und der Franz Wirth-Gedächtnis-Stiftung.

 

Joseph Haydn           Andante und Variationen f moll Hoboken XVII:6

 

Maurice Ravel          À la manière de…-

                                     - Borodine

                                     - Chabrier

                                   

                                     Pavane pour une infante défunte

                                   

                                     Jeux d’eau

                                     Sonatine

 

Claude Debussy      Arabesque 1

                                    Estampes

                                    -Pagodes

                                    -La soirée dans Grenade

                                    -Les jardins sous la pluie

 

Die Entwicklung dieses Programms wurde gefördert im Rahmen der Initiative „Kunst kennt keinen Shutdown“ der Hamburgischen Kulturstiftung.

 

Eintritt VVK 12 Euro, erm. 10 Euro. Kartenvorverkauf nur über das Augustinum, Neumühlen, Hamburg. Die Veranstaltung darf nach bisherigen Informationen nur für Anwohner des Hauses stattfinden.