Si j'avais des ailes… Wenn ich Flügel hätte …

22. Januar bis 24. Februar 2019


„Wir sind die beiden Flügel des Abendlandes, zerbricht der eine, so ist auch der Flug des anderen gebrochen.“ schreibt Romain Rolland in seinen Roman „Jean Christophe“, der dem Dichter 1915 den Friedensnobelpreis einbringt. Sein reiches erzählerisches Werk, das er der Liebe zur Musik ebenso widmet wie der Suche nach dem Weg in eine lebenswerte Zukunft, ist zugleich ein Plädoyer für den Zusammenhalt und Frieden unter den europäischen Nachbarn. Sein Blick von "Über dem Getümmel" auf Europa erinnert an eine einfache Wahrheit: Eine bessere Zukunft ist jederzeit möglich, aber sie setzt den Mut zur Verständigung und Gestaltung voraus.

 

            Mit dem Thema Si j’avais des ailes… – Wenn ich Flügel hätte … begeben sich die in der freien Kunst- und Kulturszene tätigen Initatoren und Organisatoren von arabesques 2019 auf die Spurensuche nach Möglichkeiten, eine geteilte Vision von Gemeinschaft zu finden, die von Verantwortung statt Spaltung, Diversität und Offenheit geprägt ist. Zum Ausdruck kommt dies in einem reichhaltigen Programm mit Debatten, Kunst, Theater, Film, Musik … in dem auch die Seiten der Flügel bespielt werden.

 

Abschlusskonzert 2019 Das von Nicolas Thiébaud mit Solisten der Hamburger Staatsoper gegründete Ensemble arabesques wird mit einem einzigartigen Programm am 24.02.2019 das Festival im Kleinen Saal der Elbphilharmonie feierlich verabschieden. Zu Gast wird der Pianist Paul Rivinius sein. 

Das vollständige Programm erscheint Ende November 2018 hier. Das Programm-pdf 2019 wird anstelle des Programms von 2018 hier ebenfalls ab Ende November zu downloaden sein.